deGov Slider publicplan Homepage

Drupal als CMS für die Verwaltung - Teil 1

Blog

Kontakt

publicplan GmbH

Bilker Straße 29
40213 Düsseldorf

 

Tel +49 (0)211 635501-80
Fax +49 (0)211 635501-89

 

Torstraße 218
10115 Berlin

 

Tel +49 (0)30 6098980-80
Fax +49 (0)30 6098980-89

infoatpublicplan.de

Drupal als CMS für die Verwaltung - Teil 1

Autor
Charlotte Schneider
Datum

Mit einem Website-Relaunch in Planung steht man einer Menge Fragen gegenüber. Ganz besonders dann, wenn der Relaunch in einer Behörde ansteht. Neben dem Design und der Migration der Inhalte muss in erster Linie die Software feststehen, mit der die neue Seite umgesetzt werden soll. Im Verwaltungsumfeld gewinnt das Content-Management-System (CMS) Drupal an Popularität. Was macht Drupal als CMS so besonders? Und warum lohnt es sich, für einen Relaunch in der Verwaltung einen Drupal-Auftritt in Betracht zu ziehen? Wir fassen die wichtigsten Punkte für Sie zusammen und veröffentlichen in unserem Blog regelmäßig Insights zum Thema Drupal in Behörden.

 

Mockup von der Lehrerkampagne NRW - Beispiel für eine Drupal Website

 

Modulare Funktionen

Von der ersten Idee bis zum Abschluss eines Projekts kann viel Zeit ins Land gehen. Vor allem das Entwickeln von zusätzlichen Features ist sehr zeitaufwendig. Das wirkt sich natürlich auch negativ auf den Termin für den Livegang aus.

Das Problem kann durch modulare Systeme gelöst werden. Die Software Drupal ist wie ein Baukasten aufgebaut. Das Open-Source-System ist dadurch bereits mit vielen Funktionen ausgestattet. Möchte man zum Beispiel einen Dateibrowser für Medien einsetzen, bietet das System dafür ein schon fertig programmiertes Modul: den Media Entity Browser. Damit ist es möglich Bilder aus der Medienbibliothek in Seiten einzufügen.

Es muss somit kein Entwicklungsaufwand geleistet werden, um diese Funktion zu aktivieren. Der Media Entity Browser ist nur ein Beispiel für insgesamt 35.000 dieser zusätzlichen Module. Dadurch kann jeder Webauftritt individuell modelliert werden. Ohne dass viel Zeit für individuelle Entwicklungen verloren geht.

Angepasster Drupal-Baukasten

Für jede Branche lassen sich so zugeschnittene Pakete schnüren. Diese Distributionen gehen genau auf die Anforderungen in einem Sektor ein. Die Software ist dadurch nicht nur für Webauftritte geeignet, sondern kann auch für Intranet-Anwendungen oder ganze Portale eingesetzt werden. Drupal erlaubt es auch, dass spezielle Funktionen zusätzlich entwickelt und hinzugefügt werden. Insbesondere fürs E-Government zahlt sich das letztlich aus. Von Datenschutz bis Design existieren hier spezielle Vorgaben, an das sich das flexible System anpassen lässt. Das spart Zeit, Geld und viel Entwicklungsaufwand für die neue digitale Lösung einer Behörde.

Wenn Sie mehr zum Thema erfahren möchten, schauen Sie in unserem Blog vorbei. Unsere Autoren liefern hier regelmäßig aktuelle News zum Thema Drupal in der Verwaltung.