Skyline von Düsseldorf Sliderbild

publicplan auf dem #NRWHackathon "Hack für Deine Bildung!"

Blog

Kontakt

publicplan GmbH

Bilker Straße 29
40213 Düsseldorf

 

Tel +49 (0)211 635501-80
Fax +49 (0)211 635501-89

 

Torstraße 218
10115 Berlin

 

Tel +49 (0)30 6098980-80
Fax +49 (0)30 6098980-89

infoatpublicplan.de

publicplan auf dem #NRWHackathon "Hack für Deine Bildung!"

Autor
Dr. Christian Knebel
Datum

Unter dem Titel "Lernen im Digitalen Wandel" führt das Land Nordrhein-Westfalen am 11.03.2016 einen Zukunftskongress durch (mehr unter https://www.bildungviernull.nrw/). Zur Vorbereitung dieses Kongresses veranstaltete die CIO-Stabsstelle am 27.02.2016 den #NRWHackathon zum Thema "Hack für Deine Bildung!". Wir waren mit zwei Mitarbeitern dabei und haben eine Recherche-App für Schüler*innen entwickelt. Doch dazu später mehr...

Der @CIONRW eröffnet den #NRWHackathon mit der Ankündigung: Es ist der erste, aber nicht der letzte #hackathon! pic.twitter.com/apNEbNXD6Z — Claus Arndt (@derarndt) 27. Februar 2016

Der sonnige Tag startete für uns mit ein paar großen Tassen Kaffee und einleitenden Worten des Landes-CIO Hartmut Beuß. Die inspirierende Keynote von Andrße J.Spang im Pecha-Kucha-Format stimmte die ca. 90 anwesenden Personen auf die Realitäten und Herausforderungen von Schule und Unterricht im digitalen Zeitalter ein. Bei der folgenden Podiumsdiskussion gesellten sich noch der allseits bekannte Claus Arndt (Stadt Moers) sowie der Leiter von Open.NRW, Christian Dinnus, zu der Runde. Natürlich drehten sich alle Wortbeiträge um den Wunsch, Verwaltungsdaten zu öffnen und die Verwaltung dabei nicht zu überfordern. Da hat ja bekanntlich jeder so seine eigene Meinung, was sich auch an den Fragen des Publikums zeigte.

Danach wurde es ernst und vor allem auch spannend! Die anwesenden Hacker, Schüler, Lehrer, Forscher aber auch Verwaltungsmitarbeiter gaben einen kurzen Einblick in die konkret mitgebrachten Ideen und die Unterstützungsbedarfe, die auf dem Hackathon gemeinsam angegangen werden sollten. Wir hatten Glück und gewannen Martin Schurig vom OK Lab Ruhrgebiet für unser Team.

Überhaupt war der Hackathon ein "stell dich ein" der NRW-basierten OK Labs: Anwesend waren neben dem OK Lab Ruhrgebiet auch das OK Lab Münster, das OK Lab Niederrhein, das OK Lab Köln, das OK Lab Wuppertal und das zum 05.03.2016 neu entstehende OK Lab Düsseldorf (übrigens: wir als publicplan beteiligen uns an der Gründung um auch abseits unserer Projekte innovative Lösungsideen unterstützen zu können).

Doch zurück zu unserer Projektidee: Es geht darum, die learn:line NRW auch für Schüler nutzbar zu machen und ganz bewusst nicht die bekannte Internetseite (die sich ja mehr an Lehrer wendet) dafür zu nutzen. Heraus kam die Idee des "Lernmedien-Buddy" (ein Arbeitstitel, der sich im Laufe des Hackathons gebildet hat; vorher lief die App unter dem Titel "Tinder für Lernmedien" oder "Soziale Suche für OER").

Im Wesentlichen ist es eine einfach gehaltene Suchseite, auf die dann eine "wischbare" Trefferliste mit plakativer Trefferdarstellung folgt. Dies an sich ist für Schüler schon attraktiv, doch wir haben noch einige "soziale" Funktionen hinzugefügt:

  • Durch Wischen eines Treffers nach rechts, wird dieser in einer Merkliste gespeichert. Diese Merkliste ist "teilbar" (Mail, Whatsapp, Facebook, Twitter etc.) und soll daher zur Interaktion zwischen Schüler*innen anregen.
  • Das Wischen wird auch - im Kontext einer spezifischen Suche - dafür genutzt, um das Medium besser zu ranken. Wischt man nach rechts (in die Merkliste), wird das Medium zukünftig bei der gleichen Suche (Klasse, Schulfach, Stickwort) eins nach oben gerankt. Es entsteht also für Nutzer der App ein verbessertes Ranking, das auf Erfahrungen anderer Nutzer basiert.
  • Als dritte Möglichkeit gibt es die Option des sozialen Logins (Facebook, Twitter, Google+ und vielleicht auch mal LOGINEO NRW). Das Login wird genutzt, um "Freunde" zu ermitteln (oder andere Mitglieder des Klassenverbunds; alles nur auf Basis von IDs; es werden keine persönlichen Daten verwendet). Durch diese Möglichkeit sollen Treffer markiert werden, die auch von meinen Freunden als relevant eingestuft wurden (z.B. durch Anzeige der Anzahl meiner Freunde, die diesen Treffer in der Merkliste gespeichert haben). Auch das soll zur sozialen Interaktion anregen, weil man im Sinne der eigenen Recherche die Möglichkeit bekommt auch physisch mit Freunden über die Recherche und deren Ergebnisse zu diskutieren oder gemeinsam daran zu arbeiten.

Unser fast fertiger App-Prototyp wurde am Ende des Tages mit folgender Präsentation den anwesenden Experten präsentiert:

Ebenso präsentierten alle weiteren 9 Teams Ihre Idee in exakten 4,5 Minuten ;-). Bei einer ebenso spannenden als auch knappen Auszählung der Stimmen wurden dann die Gewinner des immerhin mit insgesamt 10.000 Euro Preisgeld versehenen Hackathons ermittelt:

  • Der dritte Platz wurde gleich zweimal vergeben: Install Your Sport (App für das Kennenlernen von Trendsportarten) und "Stadtquartett" (Quartettspiel auf Basis offener Stadtdaten von Mitgliedern des OK Lab Wuppertal)
  • Der zweite Platz ging an eine große Gruppe Münsteraner Geo-Spezialisten unter dem Titel "AmazingMapPeople" (ESRI-basiertes Georätsel mit vielen Visualisierungsoptionen)
  • Der erste Platz ging - völlig verdient aufgrund der super Idee, der Klasse Teamstimmung und der Motivation dieser jungen Leute sich mit dem trockenen Thema der offenen Daten auseinanderzusetzen - an Schüler aus Düsseldorf und Duisburg für die Idee "Geschichte(n) der Stadt" (mehr auf dem Blog des tollen Lehrers Tobias Hübner)

Nach diesem anregenden, aber auch anstrengenden Tag haben sich alle Teilnehmer eine Belohnung verdient. Doch nicht nur der erfrischende Abschluss lässt uns zu dem Fazit kommen, dass wir beim nächsten #NRWHackathon im September wieder gerne dabei sind!