Modulare Webentwicklung mit Drupal

Warum Verwaltungen das CMS Drupal einsetzen sollten (Teil 2)

Blog

Kontakt

publicplan GmbH

Bilker Straße 29
40123 Düsseldorf

 

Tel +49 (0)211 635501-80
Fax +49 (0)211 635501-89

 

Torstraße 218
10115 Berlin

 

Tel +49 (0)30 6098980-80
Fax +49 (0)30 6098980-89

infoatpublicplan.de

Warum Verwaltungen das CMS Drupal einsetzen sollten (Teil 2)

Autor
André Claaßen
Datum

Im ersten Artikel dieser Blogreihe haben wir Ihnen bereits die ersten 5 Gründe für den Einsatz von Drupal in der Verwaltung vorgestellt. Warum Drupal die optimale Lösung für Ihre Behörde ist, haben wir in den nächsten Punkten zusammengefasst.

Grund 6: Der Bürger möchte zunehmend mobil auf Ihre Webseite zugreifen

Die Nutzung mobiler Geräte nimmt seit Jahren weltweit zu. Das hat auch die gemeinnützige Initiative D21 festgestellt, die jährlich den deutschen Digitalisierungsindex erhebt. Die Initiative D21 stellt für das Jahr 2017 fest, dass 64% der Bürger ab 14 Jahre das Internet mobil nutzen. 
Seit Version 8 ist Drupal für mobile Zugriffe vollständig optimiert. Das bedeutet, dass sich die Inhalte Ihres Internetauftritts in optimaler Weise an das Gerät anpassen (Responsive). Mehr noch, sie können sogar Inhalte als eigenständige Apps für Smartphones bereitstellen.

 

Grafik, die den Anstieg der mobilen Internetnutzung veranschaulicht
Quelle: Initiative D21, https://initiatived21.de/

Grund 7: Drupal besitzt ein (fast) grenzenloses Baukastensystem

Kein CMS ist perfekt und beinhaltet von Haus aus alle denkbaren Möglichkeiten. Drupal ist daher von Grund her modular aufgebaut. Alles und wirklich alles ist modular: Die zugrundeliegenden Daten, die funktionalen Module, die Oberfläche. Schon das Kernsystem enthält umfassende Möglichkeiten und fehlende Funktionen lassen sich durch die mehr als 10.000 verfügbaren Module erweitern.

Es gibt aber noch weitergehende Konzepte: Drupal besitzt umfassende Programmierschnittstellen, sogenannte APIs, mit denen eine tiefe Integration und Verarbeitung möglich wird. Das ist eine ganz wichtige Voraussetzung für die Digitale Verwaltung. So lassen sich technisch vollständige Prozesse ohne Medienbrüche von Ende zu Ende abbilden.

Grund 8: Drupal hat das beste Redaktionssystem

Die tägliche Arbeit für die Bereitstellung von Inhalten werden von Ihren Redakteuren geleistet. Diese sind oft in Ihren Fachabteilungen tätig und mit ziemlicher Sicherheit keine Internet-Spezialisten.

Ein Redakteur stellt folgende Fragen:

  • Wie einfach und übersichtlich ist die Erstellung von Inhalten? 
  • Benötige ich wirklich HTML Kenntnisse oder kann ich wie in einer Textverarbeitung einfach arbeiten?
  • Gibt es eine Medienbibliothek und wie kann ich Inhalte einfach wiederverwenden? 
  • Können meine Änderungen nachvollzogen werden?
  • Wie kann ich erforderliche Genehmigungsabläufe abbilden?

Drupal 8 besitzt umfassende und komfortable Möglichkeiten für die redaktionelle Erstellung der Inhalte: Vom Entwurf über die Korrektur bis hin zur Veröffentlichung. Bereits im Kernsystem ist eine vollständige Textbearbeitung mit dem sehr komfortablen CKEditor möglich. Das umfassendes Rechtekonzept von Drupal ermöglicht eine strukturierte Veröffentlichung und eine Versionskontrolle erlaubt es, Änderungen nachzuvollziehen. Wir sind davon überzeugt: Redakteure lieben Drupal!

 

Ansicht des WYSIWYG-Editors

 

Grund 9: Drupal, das multilinguale CMS

Für die Öffentliche Verwaltung ist die Möglichkeit der Bereitstellung von Inhalten in mehreren Sprachen von besonderem Interesse. Auch wenn die Amtssprache Deutsch ist, gibt es gute Gründe für einen multilingualen Webauftritt.

Dazu ein paar Beispiele:

  • Mehrsprachigkeit ermöglicht, dass Sachverhalte nicht nur in Hochdeutsch, sondern auch in vereinfachtem Deutsch oder bei Interesse auch in einem Dialekt bereitgestellt werden können.
  • Touristen haben Interesse an Inhalten ihrer Landessprache, die aber auch auf ihre Bedürfnisse als Touristen angepasst sind. Drupal zeigt die für Touristen relevanten Informationen in ihrer jeweiligen Landessprache an. Das Land NRW macht von dieser Möglichkeit vorbildlichen Gebrauch.

 

Screenshot des Drupal 7-Projekts Lasertentrum Hannover
Die Website des Laser Zentrums Hannover (LZH) ist mehrsprachig aufgebaut. Über einen einfachen Klick auf einer der gewünschten Flaggen im oberen Linken Kopfbereich der Website kann der Nutzer einfach zwischen er deutschen und der englischen Sprachausgabe wechseln.

 

Grund 10: Barrierefreiheit

Öffentlich zugängliche Internet- und Intranet Auftritte von Behörden sollten grundsätzlich barrierefrei sein. Es gibt mittlerweile vielfältige und wachsende Anforderungen:

  • Unterstützung von Lese- und Erfassungsgeräten für Blinde
  • Hoher Kontrast oder große Schriften für Menschen mit eingeschränkter Sehkraft
  • Unterstützung für die Sprachverarbeitung

Die gute Nachricht ist, dass Drupal nicht nur über eine eingebaute Unterstützung zur Barrierefreiheit verfügt, sondern auch den fortgeschrittenen Standard der W3C für barrierefreie interaktive Inhalte unterstützt: WAI-AIRA. Dabei ist wichtig, dass die Barrierefreiheit im Grundsystem schon unterstützt wird und nicht durch teure Anpassungsarbeiten immer wieder nachgepflegt werden muss.

Zusammenfassung

Drupal ist für die Öffentliche Verwaltung eine ausgezeichnete Wahl. Sie profitieren von einer überaus leistungsfähigen und offenen Plattform, welches als technische Basis alle Anforderungen einer Behörde oder Verwaltung vollständig unterstützt. Ihre Redakteure werden über die einfache Möglichkeit der Bereitstellung von Inhalten begeistert sein und sie profitieren durch eine international arbeitende Community von einer langfristigen und sicheren Weiterentwicklung.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Über den Autor

Portraitbild des Blogautors Andrè Claaßen
André Claaßen


André Claaßen ist Digitalexperte aus Leidenschaft. Der studierte Informatiker hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Digitalisierung, IT-Projekten und der Verwaltungswirtschaft. In den letzten Jahren hat er sich auf die Themenfelder Agile Arbeit, Digitale Transformation und Künstliche Intelligenz spezialisiert. Er ist davon überzeugt, dass die Digitalisierung der Verwaltung insbesondere für deren Mitarbeiter eine große Chance ist. Diese erschließt sich vor allem dann, wenn Mitarbeiter, Bürger und Nutzen im Zentrum der Veränderung stehen.