publicplan GmbH - Wir digitalisieren Ihre Verwaltung

Anwenderwoche 2020: Open Source, OZG und Nachnutzung

Blog

Kontakt

publicplan GmbH

Kennedydamm 24
40476 Düsseldorf

Tel +49 (0)211 635501-80
Fax +49 (0)211 635501-89

infoatpublicplan.de ()

Anwenderwoche 2020: Open Source, OZG und Nachnutzung

Autor
Anna Küchler
Datum

Der fünfte Anwendertag „Drupal in der öffentlichen Verwaltung“ der publicplan GmbH fand dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie in einem neuen Format statt. Unter dem Namen „Anwenderwoche“ konnten Sie vom 9. – 13. November jeden Tag einem Diskussionspanel zu unterschiedlichen Themen der Verwaltungsdigitalisierung beiwohnen. Das Besondere: Die Veranstaltung mit dem Schwerpunkt Open Source fand mit dem Open-Source-Tool BigBlueButton komplett digital statt und bot den Teilnehmern Einblicke in Digitalisierungsprojekte der öffentlichen Hand. Falls Sie nicht live dabei sein konnten, geben wir Ihnen hiermit gerne die Möglichkeit, die Panelaufnahmen anzusehen.

Key Visual Anwenderwoche Blogartikel

 

Panel 1: Digitalisierungsstraßen und Ausbau Gewerbe-Service-Portal.NRW zum Wirtschafts-Service-Portal.NRW

Am ersten Tag der Anwenderwoche sprachen wir über das Konzept der Digitalisierungsstraßen. Es ist im Wirtschafts-Service-Portal.NRW seit Anfang Juli die Grundlage für eine beschleunigte Umsetzung der Vorgaben des Onlinezugangsgesetzes, aber auch der Single-Digital-Gateway-Verordnung der EU. Durch ein standardisiertes Konzeptvorgehen werden wirtschaftsbezogene Verwaltungsleistungen quasi „am Fließband“ digitalisiert. Dieses Vorgehen ist bundesweit einzigartig und schafft Unabhängigkeit von Softwarelösungen und -lizenzen. Ab 2021 können so jährlich rund 250 Leistungen als Onlinedienste entwickelt und automatisiert im Portal per Knopfdruck bereitgestellt werden. 

Diskussionsteilnehmer:

  • Jasmin Deling (Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen)
  • Jürgen Platte (d-NRW AöR)
  • Dr. Christoph Andersen (Civitalis GmbH)
  • Caspar Baratella (publicplan GmbH)
  • Daniel Notthoff (publicplan GmbH)
  • Christina Zimmermann (publicplan GmbH)

Hinweis: Leider liegt für das erste Panel aufgrund technischer Probleme keine Aufzeichnung vor. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Panel 2: Bürgerfreundliche Terminvergabe mit Justiztermine.NRW

Der zweite Tag der Anwenderwoche drehte sich rund um das Thema Online-Terminvergabe für Bürger und Behörden und gab Einblicke in das Projekt und die Software Justiztermine.NRW. Mit dem Online-Tool können Bürger in nur wenigen Schritten ihr Anliegen auswählen und einen Termin mit dem zuständigen Sachbearbeiter ausmachen. Der Prozess läuft vollständig automatisiert ab und nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Die übersichtliche Web-Oberfläche stellt dadurch insbesondere für berufstätige und zeitlich stark eingebundene Bürger einen erheblichen Mehrwert dar. Das Tool bietet Bürgern rund um die Uhr einen serviceorientierten und qualitativ hochwertigen Online-Dienst. Gerade auch in Zeiten der Corona-Pandemie erweist sich die Online-Terminbuchung als wertvolle Unterstützung, um z.B. vollen Warteräumen auszuweichen.

Diskussionsteilnehmer:

  • Joachim Klein (Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen)
  • Pascal Kostkowski (Oberlandesgericht Düsseldorf)
  • Mona Mülder (publicplan GmbH)
  • Patrick Nill (publicplan GmbH)

Panel 2 ansehen

 

Panel 3: Online-Formulare: GovForms in Verbindung mit kommunalen Formularen

Zur Halbzeit der Anwenderwoche gaben die Diskussionsteilnehmer Einblicke in das Formularmanagement mit GovForms am Beispiel der Landeshauptstadt Düsseldorf und zeigten, wie Verwaltungen Formulare nutzerfreundlich gestalten können. Die auf form.io basierende Plattform GovForms erlaubt es, schnell Formulare zu erstellen, in bestehende Internetauftritte und Serviceportale zu integrieren und die erfassten Daten in interne Systeme und Fachverfahren zu übertragen. Der Formulardesigner benötigt keinerlei Programmierkenntnisse. Er ist leicht zu bedienen und unterstützt Anbindungen an verschiedene Fremdsysteme wie beispielsweise Zahlungsmethoden oder Ticketsysteme. 

Diskussionsteilnehmer:

  • Alexander Smolianitski (Landeshauptstadt Düsseldorf)
  • Sonja Dietl (Landeshauptstadt Düsseldorf)
  • Caspar Baratella (publicplan GmbH)
  • Andrea Pazurek (publicplan GmbH)

Panel 3 ansehen

 

Panel 4: Drupal, Open Source und OZG: Neues aus der deGov-Welt

Tag vier der Anwenderwoche zeigte Neuigkeiten aus der deGov-Welt. deGov ist ein Content-Management-System für die öffentliche Verwaltung, das optimal auf die Bedürfnisse von Online-Besuchern, Entwicklern und Redakteuren zugeschnitten ist. Das Panel gab Einblicke in die neuesten Entwicklungen im Drupal-Bereich und zeigte, wie Behörden auf die neuesten Versionen umstellen können. Thema waren außerdem die Vorteile von Open-Source-Software bei ihrem Einsatz in der Verwaltung und Best Practices aus dem Behördenalltag. Die Zuhörer erfuhren zudem, wie mit Drupal gestaltete Informations- und Serviceportale die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes beschleunigen können.

Diskussionsteilnehmer:

  • Pia Honikel (d-NRW AöR)
  • Stephan Luckow (Gesellschaft zur Entwicklung von Dingen mbH)
  • Mona Mülder (publicplan GmbH)
  • Marc-Oliver Teschke (publicplan GmbH)

Panel 4 ansehen

 

Panel 5: Von komplexen Fachverfahren zu nutzerfreundlichen Anwendungen: Pflegeplatzsuche mit dem Heimfinder NRW

Der letzte Tag der Anwenderwoche gab Einblicke in Konzeption und Umsetzung des Projekts Heimfinder NRW und sprach darüber, wie aus komplexen Fachverfahren nutzerfreundliche Anwendungen werden. Die Webanwendung und App Heimfinder NRW erleichtert in schweren Zeiten die Suche nach einem Betreuungsplatz, indem sie freie Kurzzeit- und Dauerpflegeplätze anzeigt. Nordrhein-Westfalen ist damit das erste Bundesland mit einer App, die flächendeckend und tagesaktuell freie Pflegeplätze anzeigt. Neben der Erleichterung in der Suche gibt die Anwendung einen Überblick über die Versorgungssituation. So kann die Politik ableiten, ob es bei wenig verfügbaren Angeboten Handlungsbedarf gibt. Der Heimfinder NRW basiert auf Daten des Platzmelders PfAD.wtg, auf dem Altenpflegeeinrichtungen täglich ihre freien Plätze melden. Bürger und Verwaltung erhalten so Unterstützung durch nutzerfreundliche, alltagstaugliche Anwendungen.

Diskussionsteilnehmer:

  • Natalie Malon (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen)
  • Robert Funk (d-NRW AöR)
  • Matthias Klame (publicplan GmbH)
  • Nora Schmidt (publicplan GmbH)

Panel 5 ansehen

 

Auf unserem Blog können Sie mehr zu allen angesprochenen Themen lesen. Besteht darüber hinaus Interesse an Lösungen aus der Anwenderwoche, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Kontaktieren Sie uns